MoFerrin

Pflanzliches Eisen füllt Eisenspeicher sanft und effizient

Eisenmangel pflanzlich ausgleichen



Das Thema Eisenmangel ist etwas aus der Mode gekommen und steht derzeit nicht im Fokus der klinischen Forschung. Doch Eisenmangel ist eine regelmäßig wiederkehrende Diagnose im ärztlichen Alltag. Aufgrund epidemiologischer Studien geht man davon aus, dass sich in Europa 5 – 10 % der Gesamtbevölkerung und ca. 20 % der Frauen im gebärfähigen Alter in einem latenten oder prälatenten Eisenmangel befinden. Dies deckt sich mit den Ergebnissen der Biogena Hausarzt-Studie 2011, bei der 15,8 % der Frauen im gebärfähigen Alter einen Eisenmangel aufwiesen.

Mit einem Eisen-Präparat auf rein pflanzlicher Basis (MoFerrin® 21) hat Biogena eine natürliche therapeutische Alternative zu den alt-bekannten Präparaten mit synthetischen Eisensalzen im Sortiment. Unsere aktuelle Interventionsstudie belegt die Wirksamkeit und Verträglichkeit des pflanzlichen Eisens aus dem Curryblatt bei manifestem und latentem Eisenmangel.

Die Biogena MoFerrin®-Resorptionsstudie

Im Dezember 2011 wurde 45 Biogena Mitarbeitern und ihren Angehörigen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsvorsorge die Möglichkeit geboten, ihre Ferritinwerte labordiagnostisch bestimmen zu lassen. Teilnehmer mit Werten < 30 ng/ml nahmen im Anschluss an einer 3-wöchigen Intervention teil, bei der 105 mg/d pflanzliches Eisen aus Curryblatt-Extrakt oral supplementiert wurde (5 Kapseln MoFerrin® 21/d). Nach 3 Wochen wurden die Ferritinwerte erneut bestimmt.

Das Ergebnis:

Es konnte belegt werden, dass durch die Supplementierung mit Moferrin® 21 innerhalb von 3 Wochen eine signifikante Steigerung der Ferritinwerte erzielt werden kann. Im Durchschnitt wurde fast eine Verdoppelung der Spiegel erreicht. Die Supplementierung mit natürlichem Curryblatteisen kann daher als eine wirksame und effiziente Maßnahme zum therapeutischen Einsatz bei Eisenmangelerkrankungen sowie im präventiven Einsatz bei ungenügenden Eisenspeichern angesehen werden.